Unterhaltsame Geschichten im Musikzentrum

Veröffentlicht in Kultur am Montag, 07 August 2023.

Unterhaltsame Geschichten im Musikzentrum

Pünktlich zum Vorlesungsbeginn setzte der Regen wieder ein. Statt auf dem gewohnten Pfrondorfer Dorfplatz hatten sich am 02. August 2023 zur Gute Nacht Geschichte so viele Zuhörer im Musikzentrum eingefunden, dass alle Plätze besetzt waren.

Der guten Stimmung hat dieser Umzug nicht geschadet. Gestärkt mit kühlen Getränken, häufig war es ein Aperol oder ein Glas Wein, warteten die Besucher gespannt auf die vom NETZ mit dem Schwäbischen Tagblatt organisierten Lesungen.

INA Z eröffnete den Abend mit ihrem Akkordeon und dem Chanson „Bleibt in den Häusern, die Pest ist da“. Damit erinnerte Sie auch an die coronabedingten Ausfälle der Jahre 2020 und 2021.

Amüsanter waren die von Lena Dieterle vorgetragenen Kapitel aus Cleo Rocos Buch „Der gepflegte Rausch: Stilvoll trinken ohne Reue.“  Neben den Erlebnissen von Prinzessin Diana und Freddy Mercury bei einem Bellini in einer Schwulenbar gab es zahlreiche Hinweise, wie mit Alkohol so sinnvoll  umgegangen werden kann, dass er dem Genuss dient. Die in dem Ratgeber aufgeführten Ratschläge sorgten für zahlreiche Lacher. In der der von INA Z musikalisch mit „Ode an die Tresenkraft“ eingeleiteten Pause konnten leere Gläser nachgefüllt werden, um die Vorschläge in die Praxis umzusetzen.

Wolfgang Künstle - Möhrle brillierte mit Alpendialekt, wenn Akteure seiner Geschichten aus „Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ von Vea Kaiser zu Wort kamen. Erzählungen aus einem kleinen und eigentümlichen Bergdorf in den Alpen. Verletzungen beim Baumfällen wurden handfest kuriert, der Pfarrer erleidet einen Hörsturz bei der Kontrolle der Kirchenglocken.  Absurd und hintersinnig auch das Fußballspiel der örtlichen Bergler Mannschaft gegen den FC Sankt Pauli.   

Zufall war es,  dass  Lena Dieterle und Wolfgang Künstle – Möhrle der Vorstand des Musikvereins Pfrondorf sind und die Lesung auch noch in dessen Vereinsheim Musikzentrum stattfand: ein perfektes Trio!

Den Schlussakkord durfte INA Z gestalten. Zu der der letzten Zugabe, einem jiddischen Tanzliedl, klatschte das Publikum fröhlich mit. Der Abend klang mit langem Applaus aus. Und der Regen hatte für den Nachhauseweg nachgelassen.

Sehr gefreut hat sich Das NETZ über die Großzügigkeit der Anwesenden: mit 344 Euro war der Sammelhut prall gefüllt - Danke.